elRapido lento? rapido!

31Jan/120

Ein Klassiker zum Thema Schlecker

arschlecker

 

Das Bild erklärt sich von selbst und dürfte den Gedanken von vielen Schlecker Angestellten entsprechen.

30Jan/120

90er Jahre Mix

29Jan/120

Merkel reagiert

Merkel-reagiert

 

So sieht die Titanic die Kanzlerin.

28Jan/120

Der erste Dreier des Jahres für den HSV

Endlich wieder drei Punkte! Und dann bin ich unterwegs und kann das Spiel nicht sehen, sondern nur die Zusammenfassung in der Sportschau. Gewinnt der HSV jetzt die Meisterschaft, wenn ich mir kein Spiel mehr anschaue? 15 Siege in Folge? Schön wäre es ja, auch wenn es irgendwie grausam für mich werden würde. Egal, lassen wir den Konjunktiv, her mit der Realität! Etwas über das Spiel zu schreiben ist wie sich von einem Blinden die Farbenlehre erklären zu lassen, aber solch ein positives Ergebnis muss dokumentiert werden!

Eine ganze Menge Hamburger hatten sich in dem mit ca. 40.000 Zuschauern nur halb vollen Olympiastadion versammelt. Obwohl keine Banner oder Fahnen erlaubt waren kam aber gute Stimmung auf. Die Berliner waren alles Andere als berauschend, die Hamburger aber auch aggressiv in der ersten Halbzeit. Die zwei Tore waren eine angenehme Führung, hat den HSV aber auch etwas unvorsichtig werden lassen. Deswegen wurde es nach dem Anschlusstreffer der Berliner noch einmal spannender, als es eigentlich sein müsste.

27Jan/121

Jamel – Ein Dorf sieht braun

Die NPD ist sehr präsent in Jamel. Ⓒ lautgegennazis.de

Jamel hat ein Problem. Und zwar schon seit einiger Zeit. Das Dorf wird von einem Haufen Nazis terrorisiert. Im Jahre 1992 wurde zum ersten Mal der Geburtstag von Adolf Hitler gefeiert und seitdem ist Jamel ein "failed-Dorf". Vor einiger Zeit erregte die Berichterstattung auch Aufmerksamkeit Deutschland und in anderen Ländern. Da solche Dinge leider häufig zu schnell vergessen werden, hier ein Video über das Dorf. Besonders bemerkenswert der "Happy Holocaust" Grill und wie sich Nazis in die Jugendarbeit einschleusen.

26Jan/120

Gedudel am Donnerstag Nr.3: Pete Philly & Perquisite – Mystery Repeats

philly_perquisite

Die Holländer Pete Philly & Perquisite mischen klassische Instrumente mit Hiphop Beats. Momentan verfolgen sie eher Einzelprojekte, aber vielleicht gibt es ja mal wieder was Neues von ihnen.

25Jan/120

ARTE Tracks über Skatevideos

arte-tracks

Eine Dokumentation über aktuelle Skatevideos, wie sie sich verändern und wie der aktuelle Stand ist.

24Jan/120

NDR enthüllt Wullf Interview

Investigative Interviews - eine Stärke des NDR

Der NDR ist da an ein aufklärendes Interview mit Wulff gekommen. Damit dürfte sich die Angelegenheit erledigt haben.

23Jan/123

Jugendkulturen aktuell: Was ist ein Hipster?

Karl knows best!

Es gibt Momente in denen man sich alt fühlt. Zum Beispiel wenn man Trends nicht nur bescheuert findet, sondern gar nicht erst erkennt. Ich habe mich gewundert, warum auf einmal so viele Menschen gekleidet sind, als wären sie direkt den dunkelsten 80er Jahren entsprungen. Das Ganze ist nicht nur eine kollektive Geschmacksverirrung, sondern hat sogar einen Namen, zumindest für einen Teil dieser re-avantgardistischen schönen Menschen. Es handelt sich dabei um den sogenannten Hipster.

Wikipedia sagt:

Hipster ist ein gegenwärtig in den Medien verbreiter zumeist etwas spöttisch gebrauchter Begriff, der im weitesten Angehörige einer subkulturartigen gesellschaftlichen Gruppierung älterer Jugendlicher bis junger Erwachsener der urbanen Mittelschicht beschreiben soll, die ihrem Szenebewusstsein bei Gleichgültigkeit dem Mainstream gegenüber ignorant bis extravagant Ausdruck verleihen. Der Begriff Hipster ist der gleichnamigen avantgardistischen Subkultur des mittleren 20. Jahrhunderts entlehnt und kann als Versuch gelten, die vielschichtige kulturelle Elite der gegenwärtigen urbanen Zentren terminologisch zu fassen.

22Jan/122

HSV : BVB – Ein Spiel passend zum Dauerregen

Nachmittags um 15:30 war die Welt noch in Ordnung
Nachmittags um 15:30 war die Welt noch in Ordnung

Nachmittags um 15:30 war die Welt noch in Ordnung

"Was machen die eigentlich beruflich?" war eine der vielen Fragen die während des Spiels durch meinen Kopf gingen. Polemisch, ich weiß, aber was soll der Unterschied zwischen diesem Auftreten des HSV und irgendeines Kreisligisten sein? Es fehlte die Laufbereitschaft, der Einsatz und überhaupt eine Idee, wie man mit dem Ball in die gegnerische Hälfte, den gegnerischen 16er, geschweige denn des gegnerischen Tors kommt. Wie der Weg zum eigenen Tor ist, war hingegen offensichtlich wohl bekannt. Selten habe ich so viele Rückpässe zum eigenen Torwart gesehen wie heute. Ähnlich spielt vielleicht Cottbus oder eine Amateurmannschaft im DFB Pokal gegen einen Bundesligisten. Die sind dann aber auf ihre eigene Defensive bedacht und versuchen durch Konter zu Tormöglichkeiten zu kommen. Bei Hamburg hatte die Defensive eher etwas von einem verstörten Hühnerhaufen mit fehlender Zuordnung und Durchsetzungskraft.

Diese Durchsetzungskraft hat der gesamten Mannschaft gefehlt. Zweikämpfe wurden extrem selten gewonnen. Wenn sie gewonnen wurden, war der nächste Pass weg. Bälle konnten nicht gehalten werden und gefühlt war jeder Hamburger sofort von mindestens drei Dortmundern umgeben. Wenn man dann auch noch immer mit dem Kopf durch die Wand will und (abgesehen von Drobny) nicht mit seinen Mitspielern kombiniert, dann ist der Ball leider weg. Ein kontrolliertes Offensivspiel fand nicht statt. So kann man keine Spiele gewinnen und auch ein Unentschieden wird so nichts.